Winterraps

Die Entwicklung des Winterraps auf unserem Betrieb zur Ernte 2011 können Sie

hier

mitverfolgen.

Raps erste Blüten

Rapsblüte

Raps wird schon seit Jahrhunderten wegen des hohen Ölgehaltes seiner Samenkörner kultiviert. Ursprünglich wurde der Raps  zur Gewinnung von Speise- und vor allem Lampenöl verwendet.  Im frühen 19. Jahrhundert stieg der Rapsanbau an, weil sich der Gebrauch des Öls als Beleuchtungs- und Nahrungsmittel zunehmend durchsetzte. Als Speiseöl wurde Rapsöl unter anderem wegen seines bitteren Geschmack, der auf einen hohen Gehalt an Erucasäure zurückzuführen war, nur eingeschränkt verwendet.

 

Raps auflaufend

auflaufender Raps - Keimblattstadium und erstes Laubblatt

Bis zu den 1970er - Jahren konnte man Raps kaum als Lebens- und Futtermittel verwenden, denn er enthielt erhebliche Mengen der einfach ungesättigten Erucasäure und an Glucosinolaten. Erucasäure macht mehr als die Hälfte der Fettsäure herkömmlicher Rapssorten aus, sie verursacht Organschäden und Herzprobleme bei Menschen und Säugetieren. Wegen der Glucosinolate durften Raps-Pressrückstände nur zu geringen Anteile im Tierfutter sein.

 

Raps im Schnee

Rapspflanze im Schnee

Februar Raps

Rapspflanzen nach Winter

1974 kamen unter der Bezeichnung Null-Raps (0-Raps) praktisch erucasäurefreie (weniger als 2 Prozent im Öl) und damit für die menschliche Ernährung geeignete Sorten auf den Markt, deren Saat einen höheren Anteil der besser verträglichen Öl- und Linolsäure enthält. Livio war das erste kommerziell vertriebene Raps-Speiseöl in (West-)Deutschland.

 

blühendes Rapsfeld

blühender Raps

Als Doppelnull-Raps (00-Raps) wurden 1985 weiter gezüchtete Sorten vorgestellt, bei denen neben der Erucasäurefreiheit auch der Gehalt an Glucosinolaten sehr stark verringert war (weniger als 25µmol pro Gramm Saat). Die Zusammensetzung der Fettsäuren von 00-Rapsöl ist der von Olivenöl sehr ähnlich. Der Anteil essentieller Fettsäuren, insbesondere der Linolsäure ist um ein Mehrfaches höher als bei Olivenöl. Die in Kanada entwickelten und in ganz Nordamerika kultivierten Doppelnull-Rapssorten wurden ursprünglich aus Vermarktungsgründen auch als Canola bezeichnet.

Heute wird in Deutschland beinahe die gesamte Anbaufläche mit 00-Raps bestellt

Raps reif

Rapspflanzen - kurz vor dem Mähdrusch

Nachdem durch die Neuzüchtungen zunächst die Verwertung als ernährungsphysiologisch wertvolles Speiseöls sowie als Rohstoff für Speisefette im Mittelpunkt gestellt wurde, ist Rapssaat in der Folge dann zunehmend auch als nachwachsender Rohstoff genutzt worden. 2007 wurden drei Viertel des in Deutschland erzeugten Rapsöls zur Erzeugung von Biokraftstoffen oder zur Verwertung in der Industrie verwandt.

Rapsstoppel

Rapsstoppel - nach dem Mähdrusch

Die Züchtungsarbeiten in den letzten Jahren sind fortgeschritten, so wird nunmehr versucht mit kürzeren Sorten ( sog. Halbzwergen ) den Aufbau von viel Blattmasse zu verringern.

Halbzwerg

Zwei Rapssorten - im Vordergrund ein Halbzwerg, dahinter - höherer Wuchs - eine Normalstrohhybride

Ende April 2008 001

Die Rapssorten haben auch unterschiedliche Wachstumsprozesse. Am gleichen Tag gedrillte Rapssorten blühen zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Zum Verkauf steht diese Förderschnecke.

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf.