Raps Anbau-Tagebuch

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen den Anbau von Winterraps zur Ernte 2011 in den einzelnen Arbeitsschritten vor.

Stoppelbearbeitung

Stoppelbearbeitung - Umbruch der Restpflanzen, vermischen  des Ausfallgetreides und der Unkrautsamen mit Erdboden, um ein besseres Keimen zu gewährleisten.

Der Raps wird bei uns Mitte bis Ende August gesät und bleibt fast 1 Jahr auf dem Feld - so lange wie keine andere Feldfrucht bei uns.

pflügen

Ca. 14 Tage bis 3 Wochen nach dem Grubbern wird gepflügt ( Foto oben) und anschliessend sofort die Saat ausgedrillt ( Foto unten).

drillen

Die Rapssamen sind nur wenige Milimeter groß. Sie werden ca. 2 bis 3 cm tief in den Boden abgelegt und schon nach wenigen Tagen zeigen sich die ersten Blätter der neuen Pflanze.

Keimblattstadium

Ca. 5 bis 7 Tage nach der Saat erscheint das Rapskeimblatt - hier am 27.August 2010.

12_09_10

Rapspflanze am 12.9.2010 - deutlich zu sehen die beiden Keimblätter (Herzförmig) und die ersten beiden Laubblätter.

24_09_10

Rapspflanzen am 24.9.2010

PSM01_10_10

Pflanzenschutzmaßnahme am 1.10.2010

01_10_10

Aufnahme vom 1.10.2010

Erstrebenswert ist, daß die einzelne Rapspflanze vor dem Winter 8 bis 10 Blätter bildet. Dadurch sind die Pflanzen gut gegen Kälte geschützt.

Schnee wenig

Aufnahme vom 28.November 2010

im Schnee

Aufnahme vom 27.Dezember 2010 -

Rehwild hat unter der hohen Schneedecke den Schnee weggeschlagen, um an den Raps als Nahrungsquelle zu gelangen.

01_02_11

Vor Frost schützender Schnee auf dem Raps am 1.Februar 2011

18_02_11

Die erste Stickstoffgabe wird am 18.Februar gegeben - ohne Einsatz des Sensors

18_Februar_2011

Der Stickstoff - in Form von Harnstoff - auf den Rapsblättern

abgest Raps 11_03_11

Kleine Rapspflanze, die stark unter dem Winter - insbesondere den Kahlfrösten Anfang März 2011 - gelitten hat.

feine Haarwurzeln 11_03_11

Trotz des starken Frostes werden schon wieder neue Wurzeln gebildet ( weiße Wurzeln ).

gut d d Winter 11_03_11

Kräftigere Rapspflanze, die die starken Fröste besser überstanden hat - aber auch hier deutlich die frostgeschädigten hellen Blätter zu sehen. (Aufnahme vom 11.März 2011)

gesunder Raps

aufgeschnittene Rapspflanze - sie hat den Winter gut überstanden.

Kali 60 _ nah

Kali 60 wird im März teilflächenspezifisch ausgebracht.

s.auch Grunddüngung

Mitte März haben wir Gelbschalen in den Rapsbeständen aufgestellt.

Um festzustellen, ob und welcher Anzahl Rapsschädlinge im Rapsfeld sind, stellen wir sog. Gelbschalen auf. Diese Schalen werden mit Wasser und einigen Tropfen Spülmittel zur Hälfte gefüllt. Die Schale muß immer über dem Rapsbestand angebracht sein, damit die Insekten sie auch sehen.

Gelbschale02

Die gelbe Farbe der Fangschale entspricht dem Gelb der Rapsblüte - die Insekten sind auf die Farbe fixiert - fliegen in die Schale und bleiben im Wasser.

Gelbschale mit Fang02

Die Gelbschalen werden mit Gittern abgedeckt, um Hummeln und Bienen zu schonen.

Gelbschale mit Gitter02

Im Frühjahr “schosst” der Raps, d.h. er wächst in die Höhe und bildet Knospen. Dafür benötigt die Pflanze genügend Wasser und Nährstoffe, damit sie kräftige Blätter und Knospen / Blüten bilden kann.

Knospen 11_04_02

Die Rapspflanze bildet erste Knospen - 2.April 2011

Um den 20.April beginnt bei uns die Rapsblüte. Dabei blüht zuerst der Haupttrieb (Mitteltrieb), danach blühen die Seitentriebe. Die Blüte dauert ca. 3 bis 4 Wochen - je nach Witterung.

Einzelblüte 11_04_18

Die ersten Blüten am 18.April 2011

Trockenschäden11_05_12

Trockenschäden im Raps - die Pflanzen mit zu wenig Wasserversorgung im Vordergrund haben bereits die Blütenblätter abgeworfen.

Aufnahme vom 12.Mai 2011

Aus jeder befruchteten Blüte bildet der Raps eine Schote, die zu Beginn grün ist und die Samenkörner für die nächste Generation des Raps enthält. Diese Schoten werden ca. 5 bis 10 cm lang und enthalten zwischen 20 und 35 Körner.

DSCF1387

Rapsschoten haben sich gebildet - Aufnahme vom 23.Mai 2011

Hagel

Hagelschaden an einer Rapspflanze - deutlich zu erkennen die Hageleinschläge ( weiße Stellen).

reifer Raps_Fläche

Der Raps ist abgereift und steht kurz vor der Ernte - 2011 ungewöhnlich früh!

Die grünen Schoten reifen ab und werden braun. Die Rapspflanze verliert ihre Blätter.

Mähdrusch i Raps

Mähdrusch von Raps - Blick aus der Fahrerkabine des Mähdreschers

Rapsschote

Geöffnete Rapsschote mit den sich darin befindenden Rapskörnern (eine Seite)

gedroschener Rapsschlag fern

teilweise abgeernteter Raps mit Rapsstoppel ( im Vordergrund)

gedroscher Raps - nah

Rapsstoppel in der Nahaufnahme

Rapssamen02

Die Frucht des Raps - die Rapssaat -

Rohstoff für die Gewinnung von Öl

Sclerotinia

Eine Pilzkrankheit bedroht die Rapspflanzen - Sclerotinia - (hier in Nahaufnahme im inneren des Rapsstengels)

Zusammenfassung:

Alles beginnt mit ca. 2 kg Raps, der im August ausgesät  wird.

Daraus werden ca. 4.000 bis 4.500 kg Rapssaat, die verarbeitet werden kann.

 

Von einem Hektar Raps ernten wir also:

1.600 kg Rapsöl (das sind 3.200 Flaschen Rapsöl á 0,5 l)

2.500 kg Rapsschrot  als Futter für 3 Milchkühe für ein Jahr.

und falls ein Imker noch seine Bienen an den Rapsschlag stellt, so tragen diese noch ca. 40 kg Rapshonig zusammen.

Mit diesem kleinen Tagebuch wollten wir Ihnen den Anbau des Winterrapses von der Aussaat im August 2010 bis zur Ernte im Juli 2011 darstellen.

Für das Jahr 2011 / 2012 - also zur Ernte 2012-  nehmen wir Sie gern mit uns zu begleiten von der Aussaat bis zur Ernte des Winterweizens; folgen Sie uns hier.

Zum Verkauf steht diese Förderschnecke.

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf.